Am Mittwoch, den 12.06 fand unsere traditionelle „Church meets politics“ Diskussion mit Pfarrer Meudt statt. Tobias Laßmann und Carsten Becker hatten die Diskussion inhaltlich vorbereitet und die herausfordernden Themen Organspende und Sterbehilfe gewählt. In einer angenehmen Diskussionsatmosphäre wurde so über die Grenzen des Lebens und die damit verbundenen Entscheidungen, die der Gesetzgeber zu treffen hat, diskutiert. Sehr erfreulich war die hohe Besucherzahl auch von Externen und die vielen Wortmeldungen. Allgemein wurde als Grundtenor deutlich: Organspende ist eine gute Sache, sollte aber freiwillig entschieden werden. Dies regelmäßig abzufragen, z. B. beim Erwerb des Führerscheins oder einem neuen Ausweis, wäre eine gute Möglichkeit die Anzahl an Organspendern zu erhöhen. Zur Sterbehilfe wurde deutlich, dass passive Sterbehilfe absolut human ist, aktive Sterbehilfe aber keine Alternative sein sollte. Wir danken Pfarrer Meudt für die sehr interessante Diskussion.

« Wie man trotz vieler Quellen trotzdem fragwürdigen Inhalt verbreitet - Das Beispiel Rezo